Seit Juni 2020 ist das neuste Werk von François Vauvillier erhältlich. Es werden alle französischen Panzer und Radpanzerspähwagen von 1915 bis 1940 vorgestellt. Total 450 s/w-Bilder und 190 farbige gezeichnete Profile. Mehr Infos beim Verlag Histoire & Collections.
ISBN 2352505283 bzw. ISBN 978-2352505280

Direkter Kauflink bei amazon.de:
https://amzn.to/2AFxqQU
Lorsque la France entre en guerre en septembre 1939, son effort de réarmement depuis l’adoption des premiers matériels nouveaux modèles 1935 a été considérable : plus de 2 700 engins de combat modernes — chars et automitrailleuses — ont été livrés en quatre ans par les usines françaises. Et 1 800 autres sortiront à cadence accélérée après la mobilisation industrielle, de septembre 1939 jusqu’à l’armistice de juin 1940. Cet effort, à la fois méconnu et totalement occulté par le désastre, n’est pas une génération spontanée. Il plonge ses racines dans la guerre précédente — en particulier avec l’impressionnant programme de fabrication du char léger Renault FT — sans oublier que c’est en France également qu’étaient nées, à l’aube du XXe siècle, les premières automobiles de combat armées et blindées.
Présentés un à un sous une forme encyclopédique, tous ces matériels sont réunis ici en un panorama absolument complet : 100 engins principaux (chars de combat et automitrailleuses) et 284 variantes et matériels dérivés (transports de troupes, poseurs de pont, chars saute-mines, etc.). Un texte concis et d’une synthèse absolue, des tableaux généalogiques d’une extrême précision, toutes les fiches techniques des principaux engins, une illustration à profusion, constituée de rares photographies d’époque et de somptueux profils en couleurs, tous à échelle constante, font de cet ouvrage l’incontournable bible du sujet.

Mowag Piranha 8×8 Unterschiede Kommunkationspanzer

Die Schweizer Armee besitzt verschiedene Mowag Piranha III 8×8 Radpanzer. Untenstehend finden sich die Einsatzwecke von drei Fahrzeugtypen. Der Mehrzwecksender wird nicht behandelt. Bitte auf den unterstrichenen Text clicken, um Bilder der einzelnen Fz zu sehen.

RAP Pz / RAP Pw
RAP bedeuted Radio Access Point. Dies ist eine Schnittstelle zwischen IMFS (Integriertes Militärisches Fernmelde System) und dem Funksystem SE-x35 und wird in den Versionen Panzer oder Wagen eingesetzt. Es können bis zu fünf Verbindungen pro RAP gleichzeitig genutzt werden. Die RAP bilden Funkzellen mit einem Radius von bis zu 20 km.

Der Kommunkations-Panzer stellt die Verbindung ins IMFS einer Führungsstaffel im stationären Betrieb (Wagenburg) sicher. Neben dem IMFS-Elementen verfügt der Komm Pz über das Führungsinformationssystem Heer (FIS HE).

Der Haupteinsatz erfolgt analog dem RAP Pz mit der zusätzlichen Befähigung der Knotenfunktionalität mittels vier möglichen Richtstrahlgeräten. Im Nebeneinsatz bzw. bei besonderen Einsatzformen wird der KOMPAK Pz mit der vollen Funktionalität (IMFS, RAP, Cross-Switch sowie zusätzl. Kommunikationssysteme) verwendet.

Die Verbindungsmöglichkeiten des KOMPAK Pz:
·        Integriertes Militärisches Führungssystem IMFS
·        Taktischer Funk SE-235
·        Kommandofunk SE-240
·        Funk Integration IMFS, Combat Network Radio Interface CNRI
·        Funk Integration Luftwaffe SE-239
·        Behörden und Organisationen der Rettung und Schutz BORS (SE-441, SE-488)
·        Öffentliche Wählnetze
·        Satellitenkommunikation (SatCom)
·        Zivile Partner SE-239

Quelle: Richtstrahlschule 62 (Stand 2018)

Der Friesen-Jagdpanther im Panzermuseum Thun

Der deutsche Jagdpanther im Panzermuseum in Thun, Schweiz

Am 9. Juni 1947 wurde ein Bahnverlad mit diesem Jagdpanther in Thun durchgeführt. Er trug das Kontrollschild M+4088 der Schweizer Armee. SBB-Historic hat einige Fotos davon:

Gemäss www.panzerpesche.ch hat dieser die Fahrgestellnummer 300100 und wurde beim 654. Panzerjägerbataillon an der Westfront eingesetzt. Es wurde von der Französischen Armee erbeutet und weiter verwendet. Der Jagdpanther kam Ende 1945 zu Versuchszwecken in die Schweiz.

During the battle for Friesen (near Mulhouse, France) on November 22, 1944, this Jagdpanther, number 323 from the 654th Schwere Panzerjaeger Abteilung, commanded by Feldwebel Gerdes, was destroyed by an M10 Tank Destroyer. This TD belonged to peloton Roussel, 3e escadron of the Régiment Colonial de Chasseurs de Chars or RCCC. Another Jadgpanther, number 321, was destroyed by a bazooka team (source: Surviving Panther Tanks, chars français website and amicale2rima.fr)

Buch Fahrzeuge der Schweizer Armee
Neuauflage 2019 (4. Auflage)


Vorstellung an der GV des VSAM Verein Schweizer Armeemuseum am 27.4.2019 durch den neu gewählten Präsidenten Henri Habegger.

Die 4. Auflage ist ab sofort im Shop des VSAM erhätlich.
Fahrzeuge der Schweizer Armee 2019
320 Seiten, 900 ausgesuchte Bilder von 1900 bis 2020
Hardcover, Format 240×280 mm
Autoren Markus Hofmann, Max Martin und Christoph Zimmerli
ISBN 978-3-033-07130-8 

Anzahl Besucher:

blogspot stats